Rekursion in modularen Organisationsstrukturen von by Thorsten Wardemann

By Thorsten Wardemann

Unternehmen müssen flexibel und schnell auf die sich ändernden Rahmenbedingungen eines immer dynamischer werdenden Umfelds reagieren können. Die erforderliche Anpassung der Organisationsstrukturen ist ein komplexer und häufig mit Fehlern behafteter Prozess, der zu Verzögerungen und zusätzlichem Reorganisationsaufwand führen kann.

Thorsten Wardemann entwickelt ein Modell für den Reorganisationsprozess in Unternehmen, das auf der spezifischen Ausgangssituation einzelner Unternehmensbereiche basiert, und definiert eine rekursive Vorgehensweise zur Implementierung modularer, flexibler Organisationsstrukturen, die den Reorganisationsablauf standardisiert und vereinfacht.

Show description

Afrika Jahrbuch 1999: Politik, Wirtschaft und Gesellschaft by Rolf Hofmeier, Cord Jacobeit (auth.), Rolf Hofmeier, Cord

By Rolf Hofmeier, Cord Jacobeit (auth.), Rolf Hofmeier, Cord Jacobeit (eds.)

Inhalt
Eine regelmäßige Beobachtung und Bewertung der vielfältigenpolitischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Entwicklungen in allenafrikanischen Staaten ist angesichts der unzureichenden und verstreutengenerellen Berichterstattung selbst für den besonders Interessiertenaußerordentlich schwierig. Das nunmehr im dreizehnten Jahr für 1999vorgelegte Afrika Jahrbuch verfolgt das Ziel, allen mit Afrika beschäftigtenPersonen an einer Stelle einen kompakten und präzisen Überblick über allewesentlichen Ereignisse eines Kalenderjahrs zu ermöglichen. Im Zentrum des Jahrbuches steht die nach einheitlichem Rastererfolgende Darstellung der Entwicklung im Berichtsjahr in den einzelnenLändern, in den vier Subregionen des subsaharischen Afrika und in denwichtigsten Regionalorganisationen. Zusätzlich zum Länderteil informiert dasJahrbuch über die deutsch-afrikanischen Beziehungen und analysiert einigeherausgehobene aktuelle Themen. Ein Anhang gibt einen Überblick überdeutschsprachige Neuerscheinungen sozial- und wirtschaftswissenschaftlicherLiteratur über Afrika. Aus dem Inhalt: Rolf Hofmeier, Afrika 1999 - Das Jahr im Überblick Rolf Hofmeier, Deutsch-afrikanische Beziehungen 1999 Aktuelle Einzelanalysen: Rainer Tetzlaff, Afrika zwischen Zivilisierung und Zerfall desStaates Heribert Weiland, Von Lomé zu Cotonou: Das neue Abkommenzwischen AKP-Staaten und der Europäischen Union Andreas Bittner, Die Afrikanische Entwicklungsbank - eineKreditanstalt im Wiederaufbau Douglas A. Yates, Die Elf-Skandale: Eine Fallstudie vonElementen französischer Afrikapolitik unter dem Ancien Regime Entwicklungen in Ländern und Regionen: Westafrika Benin Burkina Faso Côte d'Ivoire Gambia Ghana Guinea Guinea-Bissau Kap Verde Liberia Mali Mauretanien Niger Nigeria Senegal Sierra Leone Togo Zentralafrika Äquatorial-Guinea Gabun Kamerun DR Kongo Sao Tomé und Príncipe Tschad Zentralafrikanische Republik Östliches Afrika Äthiopien Burundi Djibouti Eritrea Kenya Komoren Madagaskar Mauritius Réunion Rwan

Show description

Kompetenzorientierte Unternehmungsakquisitionen: Eine by Ralf Metzenthin

By Ralf Metzenthin

Viele der zahlreichen Unternehmungsakquisitionen der vergangenen Jahre führten nicht zum gewünschten Erfolg. Die Ursachen der während der Integration auftretenden Schwierigkeiten lassen sich häufig bereits auf die Zeit vor dem Vertragsabschluss und damit auf Nachlässigkeiten während der Analysen und Planungen zurückführen.

Ralf Metzenthin präsentiert mit dem Kompetenzlückenansatz ein umfassendes Methodengerüst zur examine, Planung und Integration von Unternehmungsakquisitionen. Grundlagen sind der "Resource-based View" und seine wesentlichen Weiterentwicklungen; der Fokus liegt auf den mitarbeitergebundenen Kompetenzen als elementarer erfolgsbestimmender Ressource. Ergebnis ist eine neue Sichtweise von Unternehmensakquisitionen, nämlich als spezifische Bündelungen von Kompetenzen zur Realisierung nachhaltiger Wettbewerbsvorteile auf den relevanten Zukunftsmärkten einer Unternehmung.

Show description

Nationale Mindestsicherungssysteme und europäische by Benjamin Benz

By Benjamin Benz

Dieser Band liefert eine eingehende theoretische, historische und empirische examine des Wechselverhältnisses von Sozialpolitik auf nationaler wie europäischer Ebene und dem Prozess der europäischen Integration. Ausgehend von unterschiedlich mächtigen Strukturen, Interessen und Zielen auf nationaler und europäischer Ebene zur Gestaltung von Sozial- und Europapolitik werden Perspektiven für die Sozialpolitik im Mehrebenensystem der erweiterten european diskutiert. Dabei wird deutlich, dass zur Bestimmung des Wechselverhältnisses sowohl integrationstheoretische als auch komparative und teleologische Theorieelemente miteinander verbunden werden müssen. Bezüglich der EU-Sozialpolitik wird für eine Kombination harter (Recht und Geld) und weicher Steuerung (Information und Zielvereinbarung) plädiert, in der vor allem Mindeststandards ein größeres Gewicht zukommt. Zwischen genereller Dezentralisierung oder Supranationalisierung liegend erscheint dieser Mittelweg am ehesten im Bereich der Mindestsicherung möglich und angesichts des Um- und Abbaus der nationalen Sozialstaatlichkeit unter dem Druck eine wirtschaftsliberal geprägten Integration auch nötig, da ansonsten sowohl der Sozial- als auch der Integrationspolitik ein starker Legitimationsverlust droht.

Show description

Bestände-Controlling: Materialfluß-Analyse — by H. Bornemann

By H. Bornemann

1. Bestande kosten Geld. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . eleven 2. Bedeutung der Bestande im Untemehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . thirteen three. Einfltisse auf die Bestandshohe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 four. Beurtellung der Bestandshohe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 five. Bestandsoptimierung im Untemehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 35 6. Controlling-Funktionen 1m Bestandsmanagement. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . forty 7. Bestandscontrolling beginnt im Einkauf. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . sixty two eight. Bestandscontrolling in der Fertigung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . seventy two nine. EinfluO der Vertriebsaktivititen auf den Bestandsausweis. . . . . . . . . . . . . eighty five 10. Instrumente des Bestinde-Controlling . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ninety three eleven. Der Bestande-ControUer im Untemehmen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . ninety seven 12. FaUstudien zum Bestande-Controlling. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . a hundred and one Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . one hundred twenty Abblldungsverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 124 Stichwortverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . one hundred twenty five Inhaltsverzeichnis Einleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . nine 1. Bestande kosten Geld. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . eleven 2. Bedeutung der Bestiinde im Untemehmen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . thirteen Bestande aus der Sicht des Vertriebs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . thirteen Bestande aus der Sicht der Fertigung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 Bestande aus der Sicht des Einkaufs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . sixteen Bestande aus der Sicht der Logistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 Zunehmendes Interesse fOr die Vorratshaltung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 three. Einflfisse auf die Bestandshohe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21 Interne Einflusse. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23 Externe Einflusse . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 EinfluJ3 durch Lieferanten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24 EinfluJ3 durch Abnehmer . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25 EinfluJ3 durch Wettbewerb. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26 four. Beurteilung der Bestandshohe . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Bestande werden fur die Zukunft gebildet . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28 Basiszahlen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30 Bedeutung der Produktstruktur fur die Bestandsbeurteilung . . . . . . . . . . 31 Sollbestandsermittlung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Show description