Computer und Partizipation: Ergebnisse zu Gestaltungs- und by Peter Mambrey

By Peter Mambrey

1. 1 Einordnung der Partizipation (Beteiligung) Der Informationstechnik kommt in der gegenwiirtigen section der wirtschaftlichen, sozia len und kulturellen Entwicklung der Industriegesellschaften eine erhebliche Bedeutung zu. Sie priigt Inhalte und Abliiufe in Wirtschaft und Verwaltung, im Dienstleistungs und im privaten Sektor. Schlagworte wie informierte oder Informationsgesellschaft signalisieren die neue Qualitiit, die mit der Nutzung moderner Informationstechnik er wartet oder behauptet wird. Mit der Anwendung der Informationstechnik gehen eine Reihe von Veriinderungen ein her fiir diejenigen, die mit dieser Technik arbeiten, von ihr Zuarbeit/lnformationen er halten oder in anderer Weise mit ihr in Beriihrung kommen. Mit ihnen haben sich eine groBe Anzahl von Arbeiten befaBt11. Besondere A ufmerksamkeit fan den die Wirkungen 21 der Informationstechnik auf den Bereich der Arbeit, aber auch auf die Klienten oder l Biirger. three Dariiber hinaus werden Veriinderungen generellerer paintings diskutiert, die sich auf den (mediatisierten) Realitiitsbezug, Verschiebungen in der shape und dem Inhalt der Freizeitgestaltung und den weitergehenden kulturellen Wandel durch die Nutzung von Informationstechnik beziehen (vgl. Haefner 1980). Das Sichtbarwerden von un erwiinschten Wirkungen auf einzelne Gruppen wurde und wird zum AniaB genommen, nach einer Beriicksichtigung der Betroffeneninteressen bei der Anwendung der Technik zu suchen. Wir wollen uns in dieser Arbeit mit Steuerungsmoglichkeiten der Technik gestaltung bei der Einfiihrung in Betrieben und Verwaltungen befassen. Bei den verschiedenen Versuchen der examine von Anwendungswirkungen fiir den di rekten Benutzer sind sehr unterschiedliche und z. T. widerspriichliche Ergebnisse er arbeitet worden.

Show description

Read Online or Download Computer und Partizipation: Ergebnisse zu Gestaltungs- und Handlungspotentialen PDF

Best german_10 books

Das Machiavelli-Syndrom: Krankheitssymptome des Unternehmens — Diagnose, Therapie, Prävention

Wilhelm R. Wolf, Dipl. -Ing. , studiete Verfahrenstechnik und Wirtschaftswissenschaften. Nach dem Studium conflict er zehn Jahre bei Exxon Chemical, zuletzt als advertising supervisor für Zentral- und Osteuropa tätig. Seit 1991 ist er selbständiger Berater.

Fremdenfeindlichkeit als Medienthema und Medienwirkung: Deutschland im internationalen Scheinwerferlicht

Dieser Band führt einerseits die Publikation "Eskalation durch Berichterstattung" von Brosius und Esser (1995) inhaltlich weiter. Andererseits gehen die Autoren in theoretischer, methodischer und ländervergleichender Hinsicht völlig neue Wege. Sie untersuchen fünf verschiedene Effekttypen: · feedback- und Anstiftungseffekte der Berichterstattung auf fremdenfeindliche Gewalt, · Resonanzeffekte von Schlüsselereignissen auf Gewalttäter und Berichterstatter, · Klimaeffekte im Zusammenwirken von Medien, öffentlicher Meinung, politischem Diskurs und Gewalt, · Nachrichtenauswahl- und Nationenimageeffekte in der internationalen Presse über deutsche Fremdenfeindlichkeit, · Effekte individueller und gesellschaftlicher Umweltstrukturen auf fremdenfeindliche Einstellungen und rechte Mobilisierungen im internationalen Vergleich.

Marketing-Accounting im Dienstleistungsbereich: Konzeption eines prozeßkostengestützten Instrumentariums

Marketing-Entscheidungen bedürfen der Untermauerung durch zuverlässige Informationen, die aus verschiedenen Quellen stammen. Insbesondere der Kontrollaspekt, aber auch die Planung zukünftiger Aktionen müssen sich in vielen Fällen auf das interne Rechnungswesen der Unternehmung stützen. Von seiner Ausgestaltung und problemadäquaten Ausrichtung hängt die Qualität vieler Entscheidungen ab.

Metallindustrielle Arbeitgeberverbände in Großbritannien und der Bundesrepublik Deutschland: eine systemtheoretische Studie

Die vorliegende Untersuchung ist die tiberarbeitete Fassung meiner Habilitations schrift. Die Oberarbeitung wurde im Herbst 1984 abgeschlossen. Bei der Konzeption dieser Untersuchung lagen kaum neuere Forschungsergebnisse tiber Arbeitgeberverbande vor. speedy ebenso selten waren Themenstellungen aus dem Bereich der industriellen Arbeitsbeziehungen, die einen Vergleich der Akteure und ih res organisierten Handelns in verschiedenen Landern zum Inhalt hatten.

Extra info for Computer und Partizipation: Ergebnisse zu Gestaltungs- und Handlungspotentialen

Sample text

Installiert und betrieben werden. Ein wichtiger Posten mit immer groBerem Gewicht ist die Produktion der notwendigen Software, deren Preise mit den Anspruchen an den Komfort der Programme steigen. Neben den Erstbeschaffungskosten mussen auch die Kosten fur die Instandhaltung des ganzen informationstechnischen Systems berucksichtigt werden. Die Erfahrung zeigt ferner, daB die Anfangskonfiguration (die der Rentabilitiitsberechnung zugrunde liegt) in der Regel nicht ausreichend ist und im Laufe der Zeit verschiedene Ergiinzungen gemacht werden.

In drei Fallstudien zu Systementwicklungen mit zumindest im Ansatz partizipativer Vorgehensweise haben wir dieses Erkliirungsmodell iiberpriift. Theorieansatz und empirische Ergebnisse sind im zweiten Teil dieser Arbeit beschrieben. Die beiden Teile unserer genannten empirischen Arbeit sind praktisch und personell eng miteinander verwoben und standen in enger Wechselbeziehung zueinander. Die eigenen Entwicklungsbeteiligungen zur Initiierung, Organisierung, Moderierung und Evaluierung von Beteiligung haben ein Verstiindnis dafiir geschaffen, was machbar ist, wo Grenzen und wo Anforderungen und unerfiillte Anspriiche liegen.

Ropohl1981 und eine Schilderung des Technikbegriffes in der einschlagigen Literatur bei Segeberg 1981 2. Gestaltungspotential 25 auf der nicht gefahren wird, die also nicht abgenutzt, nicht konsumiert wird, ist nur eine Eisenbahn dynamei (der Moglichkeit nach), nicht der Wirklichkeit nach". Ropohl schliigt daraufhin folgenden Technikbegriff vor: Technik umfaBt (a) die Menge der nutzenorientierten, kiinstlichen, gegenstiindlichen Gebilde (Artefakte); (b) die Menge menschlicher Handlungen und Einrichtungen, in denen Artefakte entstehen; und (c) die Menge menschlicher Handlungen, in denen Artefakte verwendet werden (vgl.

Download PDF sample

Rated 4.39 of 5 – based on 19 votes